Matthes Motorsport Meiningen

Matthes und Derscheid holen den Hattrick!

24h-Rennen 2010

Nürburgring/Würzburg: Matthes Motorsport und Team Derscheid traten zum zweiten Mal in Folge beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring und der Nordschleife als ein Team auf. Für alle Mitglieder gab es nur ein Ziel: den dritten Klassensieg in Folge beim härtesten Langstreckenrennen der Welt einzufahren.

Mehr als 200 Teams und über 220.000 Zuschauer fanden sich beim 38. Internationalen ADAC Zurich 24h-Rennen (16. und 17. Mai 2010) auf dem Nürburgring ein. An den Trainingstagen Donnerstag und Freitag hatten Kälte und Regen die Strecke im Griff – für das Team Matthes&Derscheid jedoch kein Grund, die Geschwindigkeit während der Jagd auf einen guten Startplatz zu drosseln. Michael „Mick“ Jestädt (Fulda), Werner Schlehecker (Rösrath), Rolf Derscheid (Much) und Michael Flehmer (Overath) fuhren zwar zurückhaltend, aber dennoch so schnell, dass es am Ende für den zweiten Platz in der Klasse V2 genügte.
Pünktlich zum Start kam die Sonne zum Vorschein und begleitete Protagonisten und Zuschauer bis zum Zieleinlauf am Sonntag um 15 Uhr. Jestädt fuhr den Start-Stint, hielt sich zunächst zurück, konnte aber noch vor Ende der ersten Rennstunde die Führung der Klasse V2 zu übernehmen. Im 2-Stunden-Takt wechselten sich die Fahrer bei ihrer Arbeit hinter dem Volant ab. Sicher und souverän führte das Team die Klasse bis in die Nacht hinein an. Lediglich ein Elektronikfehler sowie eine aussetzende Kühlung des Hinterachsgetriebe bereiteten einige Kopfschmerzen unter Fahrern und Mechanikern.
In der Nacht eine Schrecksekunde: Rolf Derscheid blieb mit trockenem Tank liegen – der Defektteufel hatte die Tankuhr erreicht, die dem Fahrer einen falschen Füllstand vorgaukelte. Zu Hilfe eilende Fans und ein freundlicher Streckenposten spendierten dem BMW 318is Coupé von Matthes Motorsport gut fünf Liter Kraftstoff, so dass Derscheid die Box erreichen und tanken konnte. Der erste Platz war dadurch kurzfristig verspielt, doch Michael Flehmer konnte noch in der Dunkelheit die alte Rangordnung wieder herstellen und den BMW auf Rang eins vorfahren. Ab diesem Zeitpunkt blieb die Führung bei Matthes&Derscheid, das Team erlebte ein entspanntes und nahezu ereignisloses Rennen. Lediglich Dekra-Ingenieur Schlehecker, der die letzte Rennstunde fahren durfte, erlebte ein emotionales Ende: Für ihn war es sein letzte 24h-Rennen als Fahrer und gleichzeitig sein dritter Klassensieg in Folge.
Nach 24 Stunden auf der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt gewann das Team zum dritten Mal in Folge die Klasse V2. In der Gesamtwertung wurde Matthes&Derscheid auf dem 61. Rang geführt – bei mehr als 200 Startern und mit dem PS schwächsten Auto eine außerordentliche Leistung!
Übrigens: Während des gesamten Rennens – vom ersten freien Training am Donnerstag bis zum Zieleinlauf am Sonntag – wurde Matthes&Derscheid von einem Kamerateam des Fernsehsenders „Sport 1“ begleitet. Die Sendung wird am 26. Mai um 20:15 ausgestrahlt und vergleicht ein Werksteam mit dem Matthes&Derscheid-Privatteam.
Text und Fotos: Redaktionsbüro Meuren / Uwe Meuren

Stimme zum Rennen
Peter Matthes (Teamchef) und Rolf Derscheid (Teamchef und Fahrer)
„Wir haben ein von Un- und Ausfällen geprägtes Rennen schadlos überstanden – eine tolle Leistung der Fahrer, die letztendlich für den Hattrick sorgten. Gleichwohl gebührt der Sieg dem gesamten Team: Ein 24h-Rennen wird sowohl auf der Strecke als auch in der Box oder der Küche gewonnen. Unser Dank gilt den freiwilligen Helfern, die schon vor dem Rennen großartig gearbeitet haben. Der dritte Sieg in Folge gibt Ansporn für 2011: Die Überlegung, im kommenden Jahr erneut gemeinsam an den Start zu gehen, nimmt Konturen an. Gleichzeitig überlegen wir, dann ein größeres Auto einzusetzen.“